Kopfgrafik_Medienmitteilungen.jpg

"Berliner Morgenpost" startet Kooperation mit Online-Parkplatzbörse "parku"

"Berlin ist, wenn man seinen Parkplatz im Handy findet": Mit diesem Slogan startet die "Berliner Morgenpost" eine Kooperation mit der Online-Parkplatzbörse "parku".

 

„Berlin ist, wenn man seinen Parkplatz im Handy findet“: Mit diesem Slogan startet die „Berliner Morgenpost“ eine Kooperation mit der Online-Parkplatzbörse „parku“. Über die Website www.parku.de sowie die zugehörige Smartphone-App lassen sich unkompliziert Parkplätze in Toplage buchen, umgekehrt können freie Parkflächen angeboten werden. „Das ist eine kleine Revolution im Berliner Parkplatz-Dschungel“, verspricht André Keeve, Head of Digital Consumer Markets bei der „Berliner Morgenpost“. Die kostenlose Smartphone-App gibt es fürs iPhone und für Android-Smartphones.

Die „Berliner Morgenpost“ setzt mit ihren Digitalangeboten auf einen Mix aus innovativen journalistischen Erzählformen und Serviceplattformen. Mit „MeMobility“ hat das Berliner Team gemeinsam mit dem „Hamburger Abendblatt“ jüngst eine neue App gestartet, die alle ortsansässigen Mobilitätsangebote in einer Anwendung bündelt. Zum Volksentscheid über die Zukunft des Flugfelds Tempelhof hat die „Morgenpost“-Redaktion Ende Mai eine interaktive Anwendung und ein Erklärvideo gelauncht. „Mit der ‚parku‘-Kooperation machen wir für unsere Leser und User die lästige Suche nach einem Parkplatz deutlich einfacher – und bauen mit diesem zusätzlichen Angebot unsere Position als führendes Onlineangebot der Hauptstadt weiter aus“, betont Thomas Löbke, Leiter Digital und New Business.

Die gemeinsame Kampagne der „Berliner Morgenpost“ und „parku“ startet am Mittwoch, 4. Juni. Neben Printanzeigen unter dem Claim „Berlin ist, wenn man seinen Parkplatz im Handy findet“ werden vom 4. Juni bis zum 22. Juni Radiospots in der Hauptstadt geschaltet. „Mit der ‚Berliner Morgenpost‘ haben wir einen reichweitenstarken Kooperationspartner gewinnen können, der unsere Idee direkt zu den Menschen in Berlin bringt“, sagt Urs Fischer, CEO von „parku“.

Die App ist ab sofort in Version 3.0 im AppStore beziehungsweise bei Google Play erhältlich. Spontan oder auch bis zu zehn Tage im Voraus macht „parku“ der nervenzehrenden Parkplatzsuche ein Ende. Die App lokalisiert die Position der Parkplatz-Suchenden und zeigt alle zur Verfügung stehenden Parkplätze in der Umgebung an. Schranken und Tore öffnet der Nutzer einfach per QR-Reader mit dem Smartphone. Wer sich in seiner benötigten Parkdauer verschätzt hat, verlängert mit der neuen Version die gewünschte Zeit einfach per Klick. Bezahlt wird per Kreditkarte oder PayPal. Mit dem neuen Update 3.0 bietet „parku“ außerdem einen Zeit-Picker, der die Auswahl der Parkzeit noch einfacher macht. Die verbesserte Parkplatzansicht sorgt dabei für ein angenehmes Nutzererlebnis.

 

Medienmitteilung als PDF