Kopfgrafik_Medienmitteilungen.jpg

"Mediengruppe Thüringen": FUNKE-Tochter präsentiert sich mit neuer Corporate Identity

Gesamtes Markenportfolio der größten Mediengruppe in Ostdeutschland wird überarbeitet

 

Die Thüringer Tochter der FUNKE MEDIENGRUPPE überarbeitet ihren Markenauftritt: Ab Anfang 2015 präsentiert sich die „Zeitungsgruppe Thüringen“ unter der neuen Dachmarke „Mediengruppe Thüringen – Ein Unternehmen der FUNKE MEDIENGRUPPE“. Mit dem Rebranding stellt das Unternehmen darüber hinaus sein gesamtes Markenportfolio neu auf.

„Wir haben uns längst vom traditionellen Tageszeitungsverlag zu einer breit aufgestellten Mediengruppe gewandelt“, sagt Inga Scholz, Geschäftsführerin der Thüringer FUNKE-Tochter. Rund um die drei Tageszeitungen „Thüringer Allgemeine“ (TA), „Ostthüringer Zeitung“ (OTZ), „Thüringischen Landeszeitung“ (TLZ) und den zugehörigen Digitalangeboten bietet die FUNKE-Tochter ein Portfolio, zu dem unter anderem Anzeigenblätter, ein eigener Postservice, Bildungs- und Veranstaltungs-Reihen und der größte Kartenvorverkaufsdienstleister in Thüringen gehören. Die rund 40 Marken der ZGT werden künftig in ein klar strukturiertes B2B- und B2C-Markenportfolio überführt. Inga Scholz: „Wir richten unsere Marken nun nach den Leser- und Kundenbedürfnissen aus und positionieren uns deutlich als Regionalkompetenz vor Ort.“

„Die Neuaufstellung und das Rebranding bringen selbstbewusst zum Ausdruck, dass unsere Thüringer Teil der neuen FUNKE-Gruppe sind, die eine Vielfalt wie kein anderes Medienhaus in Deutschland bietet“, sagt Manfred Braun, Geschäftsführer der FUNKE MEDIENGRUPPE. Die Überarbeitung des Markenportfolios schafft darüber hinaus Schnittstellen, die zielgerichtete Zusammenarbeit mit anderen Titeln und Einheiten der FUNKE-Gruppe vereinfachen. „Die neuen und zukunftsorientierten Strukturen rücken Mutter und Tochter näher zusammen und vereinfachen die Zusammenarbeit. Durch die intelligente Bündelung aller Kräfte unserer Mediengruppe richten wir das Unternehmen zukunftssicher auf die Herausforderungen des Marktes aus“, betont Manfred Braun.

 

Medienmitteilung als PDF