Kopfgrafik_Medienmitteilungen.jpg

Braunschweiger Zeitung ehrt zum zwölften Mal Ehrenamtliche

BRAUNSCHWEIG / ESSEN, 18.05.2015. Vizekanzler Sigmar Gabriel hat anlässlich der 12. Gemeinsam-Preisverleihung der Braunschweiger Zeitung das Ehrenamt gewürdigt. „Wir brauchen Menschen, die sich kümmern. Selbst wenn wir alles, was heute im Ehrenamt getan wird, staatlich täten und finanzieren könnten – wir dürften es nicht tun. Denn unser Land würde ein kälteres und ärmeres Land. Der Staat kann vieles, aber er kann keine menschliche Wärme ersetzen“, sagte der Bundeswirtschaftsminister und SPD-Vorsitzende vor der Preisverleihung. „Der Gemeinsam-Preis der Braunschweiger Zeitung zusammen mit dem Braunschweiger Dom ist ein wichtiges Signal an alle ehrenamtlich Tätigen, dass wir alle ihre Leistung würdigen. Sie bilden ein wichtiges Rückgrat unserer Bürgergesellschaft, in der es sich zu leben lohnt.“ Gabriel hielt die Festrede im Braunschweiger Dom vor den mehr als 800 Gästen.

Harald Wahls, Geschäftsführer der BZV Medienhaus GmbH, sagte vorab: „Unsere Gesellschaft braucht Menschen, die sich für andere einsetzen. Für das BZV Medienhaus ist der Gemeinsam-Preis deshalb eine Herzenssache. Die Bürgerzeitung gibt den ehrenamtlich Tätigen Rückenwind!“

„Jeder kann etwas tun – das ist die wichtigste Botschaft des Gemeinsam-Preises. Wir freuen uns, dass diese Aktion erneut 25 großartigen Initiativen Öffentlichkeit verschafft. Wir alle brauchen diese guten Beispiele“, erklärte Chefredakteur Armin Maus das Rezept des Gemeinsam-Preises.

Mit dem Gemeinsam-Preis ehrt die Braunschweiger Zeitung, die zur FUNKE MEDIENGRUPPE gehört, zusammen mit dem Braunschweiger Dom Ehrenamtliche aus der gesamten Region Braunschweig, Salzgitter und Wolfsburg für ihr bürgerschaftliches Engagement. Insgesamt sind für die Gemeinsam-Preise 10.000 Euro ausgelobt, gestiftet von der Volkswagen Financial Services AG, dem Braunschweiger Dom sowie der BZV Medienhaus GmbH.

Die Leser der Braunschweiger Zeitung konnten per Telefon, Postkarte und im Internet für ihre Favoriten abstimmen. 25 vorbildliche Projekte waren zuvor in der Zeitung ausführlich vorgestellt worden. Auf den mit 3500 Euro dotierten ersten Platz wählten die Leser das Ehepaar Christel Ende und Dietmar Bernd Kühl aus Schandelah im Landkreis Wolfenbüttel,  die für 20 Flüchtlinge des dortigen Flüchtlingsheims fast Familienersatz geworden sind. Ende und Kühl üben mit ihnen Deutsch, fahren mit ihnen zum Arzt, verschönern ihren Alltag und helfen ihnen, in der Fremde nicht nur eine Bleibe, sondern ein neues Zuhause zu finden.

2500 Euro für den zweiten Platz gehen an die Kinder-Trauergruppe „Patronus“ aus Braunschweig. Stephanie Szielasko-Heide, Claudia Lohn und Monika von Borzestowski stehen Kindern und Jugendlichen bei, die einen lieben Menschen verloren haben.

Den mit 1500 Euro dotierten dritten Preis bekommt in diesem Jahr der Braunschweiger Alfred Huge, der in der Stadt vor 19 Jahren eine der ersten Tafeln Deutschlands mitbegründet hat. Die Braunschweiger Tafel versorgt heute 5000 Menschen mit Lebensmitteln.

Mit einem Sonderpreis in Höhe von 1500 Euro zeichnete die Jury den Gifhorner Adolf Laub aus, der mit Kindern Modellflugzeuge baut und ihnen auf diese Weise nahebringt, wie Geduld und Ausdauer zum Erfolg führen.

Unabhängig vom Leservotum vergibt der Dom in jedem Jahr einen Sonderpreis für Jugendliche, die sich auch international engagieren. Er ist mit 1000 Euro dotiert und geht in diesem Jahr an einen Schüler des Gymnasiums Groß Ilsede. Yannick Nothmann organisiert an der Schule seit fünf Jahren Spendenaktionen für das Kindernetzwerk Sierra Leone und hilft auf diese Weise Kindern in Afrika unter anderem mit Bildungsstipendien. Als Triebfeder hält er das Engagement seiner Mitschüler wach, so dass hier wöchentlich ein Kuchenbasar stattfindet. Jede Woche ist eine andere Klasse mit dem Backen an der Reihe.

 

Medienmitteilung als PDF