Kopfgrafik_Medienmitteilungen.jpg

FUNKE Zentralredaktion beginnt heute mit Produktion

ESSEN / BERLIN, 31.08.2015. Die Berliner Zentralredaktion der FUNKE MEDIENGRUPPE beginnt heute mit ihrer Produktion: Beliefert werden zunächst das Hamburger Abendblatt und die Berliner Morgenpost mit überregionalen Inhalten aus Politik, Wirtschaft, Wissen, Vermischtes und Service. Die qualitativ hochwertigen Inhalte werden den FUNKE-Redaktionen an allen Standorten auf Seitenbasis angeboten. Gleichzeitig wird sich die Zentralredaktion unter der Leitung von Chefredakteur Jörg Quoos und Online-Chef Thomas Kloß der regionalen und lokalen Expertise der Kollegen in den Regionaltiteln bedienen. Über moderne Planungstools werden künftig Inhalte aus den Regionen mit nationaler Relevanz der gesamten Mediengruppe zur Verfügung gestellt.

„Wir haben intensiv konzipiert und akribisch geplant, geeignete Räumlichkeiten in der Hauptstadt gefunden, ein hochmotiviertes Team zusammengestellt und bereits unter Aufbruchstimmung getestet und geprobt. Nun freuen wir uns, die Leinen endlich los zu lassen und mit voller Kraft voraus spannenden Journalismus zu liefern“, sagt Jörg Quoos.

Die Zentralredaktion sitzt im „The Q“ an der Friedrichstraße/Ecke Mohrenstraße – mitten im Herzen Berlins. Ausschlaggebend für die Hauptstadt war die Nähe zu Politik, Entscheidern, Verbänden und einem spannenden, internationalen Gesellschaftsleben, das interessante Menschen aus der ganzen Welt anzieht.

Die neue Unit wird sieben Tage die Woche, von 5 bis 24 Uhr, für die Leser der FUNKE-Titel arbeiten. In der Zentralredaktion sitzen mehr als 50 Mitarbeiter; viele Kollegen aus allen FUNKE-Standorten sowie neue Kollegen aus Redaktionen wie zum Beispiel der Welt, Zeit, Capital, Focus, Bild und Stiftung Warentest. „Ganz wichtig bei unserer Arbeit ist ein gutes Zusammenspiel mit den Redaktionen an allen FUNKE-Standorten. Diesen Austausch haben wir bereits erfolgreich geprobt, und auf diesen Austausch freuen wir uns“, sagt Jörg Quoos. Thomas Kloß: „Mit einer Reichweite von rund vier Millionen Print-Lesern und monatlich über sechs Millionen unique Usern der Online-Portale sind wir für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft eine hochrelevante Größe, die wir für alle Titel nutzen wollen.“

Bereits einen Monat nach dem Start der Produktion sollen auch die NRW-Titel („Westdeutsche Allgemeine Zeitung“, „Neue Ruhr / Neue Rhein Zeitung“, „Westfalenpost“ und „Westfälische Rundschau“) die ersten Seiten aus Berlin erhalten, dem folgen im Anschluss die Tageszeitungen in Thüringen und Braunschweig.

 

Medienmitteilung als PDF