Kopfgrafik_Medienmitteilungen.jpg
Die Schülerinnen und Schüler aus der 4. Klasse der Grundschule Alach nehmen am Tinte-Projekt der „Thüringer Allgemeine“ aus Erfurt teil. Foto: Ingo Glase

Die Schülerinnen und Schüler aus der 4. Klasse der Grundschule Alach nehmen am Tinte-Projekt der „Thüringer Allgemeine“ aus Erfurt teil. Foto: Ingo Glase

Thüringer Allgemeine startet neue Runde des Schulprojekts „Tinte“

Über 1000 Schüler aus ganz Thüringen sind wieder als Reporter unterwegs

 

ERFURT / ESSEN, 24.10.2016. Was gehört in eine Nachricht, wie muss eine Reportage geschrieben sein? Und wie kommen eigentlich die Artikel in die Zeitung? Diese Fragen werden beim Schulprojekt „Tinte“ der Thüringer Allgemeine (TA) aus Erfurt beantwortet, für das sich die 3. bis 6. Klassen aller Thüringer Schulen bewerben konnten.

 

Binnen weniger Tage waren alle Plätze vergeben. Über 1000 Schülerinnen und Schüler erhalten nach den Herbstferien klassenweise für vier Wochen kostenlos die TA und können den Aufbau der Zeitung und die unterschiedlichen Textformen kennenlernen. Die dazugehörigen Arbeitshefte wurden von Lehrern und Journalisten der TA erarbeitet. Zudem erhalten die Schüler Reporterausweise- und -blöcke und gehen als junge „Tinte“-Reporter selbst auf Recherche. Die besten Artikel werden in der TA veröffentlicht, die das Projekt mit vielen Beiträgen begleitet. Bei einer großen Abschlussveranstaltung werden die Ergebnisse der Klassen präsentiert.

Schwerpunktthema des „Tinte“-Projekts ist in diesem Jahr das Handwerk. Stefan Lobenstein, Präsident der Handwerkskammer Erfurt: „Die Konzeption und das positive Feedback zum „Tinte“-Projekt haben uns sofort überzeugt. Wir freuen uns, als Partner dabei zu sein. Durch die TA und das Thüringer Lehrer-Institut Thillm ist journalistische und pädagogische Kompetenz sichergestellt. Auf spielerische Art können die Schüler handwerksbezogene Themen kennenlernen, Interessen erforschen und vielleicht Perspektiven für eine berufliche Laufbahn erkennen.“

Die Schirmherrschaft für das Projekt hat Thüringens Bildungsministerin Birgit Klaubert übernommen: „Lesekompetenz ist eine der wichtigsten – wenn nicht gar die Schlüsselkompetenz, welche sich die Schülerinnen und Schüler im Verlauf der Schulzeit aneignen. Sie ist eine grundlegende Bedingung für erfolgreichen Wissenserwerb und selbstverantwortlichen Umgang mit Medien. Auch Berufsorientierung ist ein wichtiges Thema. Mit dem „Tinte“-Projekt können Schülerinnen und Schüler einmal hinter die Kulissen schauen, Fragen stellen – und dann auch noch darüber schreiben“, so die Ministerin.

TA-Chefredakteur Johannes M. Fischer zum Projektstart: „Beim ‚Tinte‘-Start setzen sich junge Menschen aufmerksam und bewusst mit ihrer Umgebung auseinander, verschriftlichen ihre Erfahrungen und Gedanken und werden dabei von Sprachprofis geleitet und gefördert. Damit ragt das Projekt in eine Zeit, die vor uns liegt, denn bevor Zukunft beginnt, sprechen Menschen miteinander, schreiben sich, machen Pläne. Und deswegen ist ‚Tinte‘ einfach nur cool.“

Ansprechpartner bei der Thüringer Allgemeine: Ingo Glase 0361 / 227 51 13 oder 0171 / 544 33 24

 

Medienmitteilung als PDF