Kopfgrafik_Medienmitteilungen.jpg

„Und dann kam Mirna“ erhält den Friedrich-Luft-Preis der Berliner Morgenpost

BERLIN / ESSEN, 06.03.2016. „Und dann kam Mirna“, von Regisseur Sebastian Nübling im Maxim-Gorki-Theater inszeniert, erhält als „Beste Berliner und Potsdamer Aufführung des Jahres 2015“ den Friedrich-Luft-Preis 2015 der Berliner Morgenpost. Die Jury überzeugte das Stück, weil hier „Lebensentwürfe und Generationen temporeich aufeinander prallen. Die Inszenierung vertraut dem Text von Sibylle Berg, entwickelt schnell einen eigenen Rhythmus und torpediert mit Verve und auch Komik Idealbilder von Müttern und Töchtern.“ Der Termin für die Verleihung des Preises wird noch bekannt gegeben.

Zur Jury des Friedrich-Luft-Preises der „Berliner Morgenpost“ gehören die Schauspielerinnen Martina Gedeck und Claudia Wiedemer, der Intendant der Berliner Staatsoper Jürgen Flimm, der Gründungsintendant des „Deutschlandradio“, Ernst Elitz, die Autorin Lucy Fricke, die Theaterkritikerin Katrin Pauly sowie der Berliner Morgenpost-Kulturchef Matthias Wulff.

Die Berliner Morgenpost verleiht den Preis seit 1992 in Gedenken an ihren 1990 gestorbenen Theaterkritiker Friedrich Luft. Der Preis ist mit 7500 Euro dotiert.

 

Medienmitteilung als PDF