Kopfgrafik_Medienmitteilungen.jpg

 

UPDATE 30. Dezember: Nach Cyber-Angriff auf die FUNKE Mediengruppe: Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen besucht „digitale Waschstraße“

Der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) hat am heutigen Mittwoch die Konzernzentrale der Funke Mediengruppe besucht, um sich über die aktuelle Situation nach dem Cyberangriff auf FUNKE zu erkundigen. FUNKE-IT-Chef Heiko Weigelt, die Chefredakteure Andreas Tyrock und Manfred Lachniet sowie FUNKE-CFO Michael Wüller haben Thomas Kufen die „digitale Waschstraße“ gezeigt, in der Mitarbeiter-Laptops von der Schadsoftware „gesäubert“ werden.

 

In Gesprächen mit FUNKE-IT-Spezialisten sprach Kufen sein Bedauern aus. „Ich hoffe, dass sich der Schaden für die FUNKE Mediengruppe in Grenzen halten wird“, so der Oberbürgermeister. „Eine Cyberattacke kann jedes Unternehmen treffen.“

In den insgesamt drei Waschstraßen, die sich an den FUNKE-Standorten Essen, Erfurt und Braunschweig befinden, wird geprüft, welche Laptops vom Virus befallen sind. „Wir scannen die Geräte, setzen diese neu auf und geben sie anschließend mit einer Anweisung an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zurück“, erklärt Heiko Weigelt, Chief Information Officer (CIO) bei FUNKE. Dieser Vorgang nimmt pro Gerät eine Stunde in Anspruch. Ein enormer Aufwand: Es können potenziell alle Geräte betroffen sein. 6000 Laptops durchlaufen in den kommenden Wochen die digitalen Waschstraßen.

Foto: Lars Heidrich / FUNKE Foto Services