Kopfgrafik_Medienmitteilungen.jpg

„Wohnen in Berlin und Umland“ – FUNKE bringt neues Magazin der Berliner Morgenpost auf den Markt

  • Nach großem Erfolg von „Draußen in Berlin und Brandenburg“ erscheint jetzt das nächste Morgenpost-Magazin von FUNKE
  • Pläne, Trends und Wohnkonzepte in bildreichen Storys auf 108 Seiten
  • Chefredakteurin Christine Richter: „Nichts bewegt die Berliner so sehr, wie das Thema Wohnen“

 

BERLIN / ESSEN, den 11. März 2021. Wie wohnen wir in Berlin – heute und in Zukunft? Mit spannenden, bildreichen Storys wagt die FUNKE Mediengruppe mit ihrem neuen Morgenpost-Magazin „Wohnen in Berlin und Umland“ einen facettenreichen Rundumschlag zu Plänen, Trends und Wohnkonzepten in der Metropolregion. „Nichts bewegt die Berliner so sehr, wie das Thema ‚Wohnen‘. Es wird immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum in der Stadt zu finden. Diese Thematik haben unsere Redakteurinnen und Redakteure in spannenden und vor allem persönlichen Geschichten der Menschen vor Ort zusammengestellt“, sagt Christine Richter, Chefredakteurin der Berliner Morgenpost.

Nachdem in der ersten Ausgabe „Draußen in Berlin und Brandenburg“ die besten Freizeittipps für Berlin und sein Umland vorgestellt wurden, geht es jetzt ums Thema Wohnen: Welche Bauprojekte gibt es in den einzelnen Bezirken? Wie lässt sich der Traum vom Eigentum verwirklichen und welchen Weg beschreitet Berlin, um grüner und klimafreundlicher zu werden? Reportagen und Meinungen, Tipps und Infos aus erster Hand für Immobilieninteressierte und alle, die sich für Stadtentwicklung und Lebensqualität in der Hauptstadt begeistern.

Auf den hochwertig produzierten 108 Seiten wird ausführlich die Knappheit an bezahlbarem Wohnraum erklärt. „In den vergangenen Jahren ist die Wohnungsnot in allen Teilen der Stadt gestiegen; auch in Bezirken und Kiezen; die in den 1990er- oder Anfang der 2000er-Jahren wenig begehrt waren, sind nur schwer freie und bezahlbare Wohnungen zu finden. Diesen Widerspruch thematisiert das Magazin und spricht in sehr persönlichen Gesprächen mit Betroffenen“, sagt Christine Richter.

Das Magazin ist ab heute im ausgewählten regionalen Buch- und Zeitschriftenhandel, im Morgenpost-Shop unter shop.morgenpost.de sowie über Amazon erhältlich. Es kostet 8,90 € (bei Onlinebestellung zzgl. Versandkosten). Abonnenten der Berliner Morgenpost zahlen bei Bestellung im Morgenpost-Shop nur 7,90 € zzgl. Versandkosten.

 

Medienmitteilung als PDF